Mitarbeit am Projekt

Für das Projekt Argumentieren und Urteilen in der Politischen Bildung auf Sekundarstufe I suchen wir interessierte Lehrpersonen. Zusammen werden wir eine Unterrichtseinheit zu einer spannenden politischen Frage entwickeln und erproben.

Argumentieren und urteilen zu können sind wichtige Fähigkeiten für die demokratische Teilhabe und Teilnahme. In der Schule sammeln Kinder und Jugendliche erste Erfahrungen. Sie lernen dabei, dass sowohl fachlich solide Argumente als auch das «Wie sag ich’s?», wichtig sind. Im Projekt «Argumentieren und Urteilen in der Politischen Bildung» der PH FHNW werden im Schuljahr 2022/2023 ein Argumentationstraining mit geeigneten Aufgabenstellungen zu politischen Fragen sowie Informationsmaterialien für die 7. bis 9. Klasse entwickelt. Dafür suchen wir Lehrpersonen der Sekundarstufe I, welche sich mit ihren Klassen an der Aufgabenentwicklung beteiligen und ihr Wissen zur Gestaltung der Politischen Bildung erweitern möchten. Geeignete Themenstellungen mit Verbindung zum Lehrplan 21 gibt es viele: Soll unsere Schule nachhaltiger gestaltet werden, und wenn ja, wie? Soll das Stimmrechtsalter 16 in der Schweiz eingeführt werden? Wie gerecht ist eine bargeldlose Gesellschaft? Soll es mehr Partizipationsangebote für Jugendliche in der Gemeinde geben, und wenn ja, welche? Braucht es Gesetze gegen digitalen Hatespeech und wie verhalten sich diese zur Meinungsfreiheit?

Die Aufgabenentwicklung startet nach den Herbstferien und Treffen finden jeweils an Mittwochnachmittagen statt:

  • 26.10.2022
  • 16.11.2022
  • 11.01.2023 (digital)
  • 01.02.2023
  • 22.03.2023

Zentrum für Demokratie Aarau ZDA
Küttigerstrasse 21
5000 Aarau

Der zeitliche Aufwand umfasst bis Sommer 2023 neben der Durchführung drei Arbeitstreffen sowie eine Onlinesitzung (ca. 17 Stunden).

Interessierte Lehrpersonen melden sich gerne bei Manuel Hubacher für nähere Informationen zum Projekt.

Anmeldeschluss ist der 14.10.2022.

Kontakt

Manuel S. Hubacher, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

×